Dieser Kalender funktioniert auf der Basis selbständiger Eintragungen von Veranstalter*innen und Akteur*innen und erhebt somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Tragen Sie Ihre Veranstaltung hier ein.

 

Informationen zur Veranstaltung

  • Fr
    28
    Apr
    2017

    Neue Szenen III: „Die Durchbohrung der Welt“

    18:00

    Tischlerei, der Deutschen Oper, Bismarckstraße 35, Berlin-Charlottenburg

    Musiktheater in drei Teilen

    My Corporate Identity
    Musik: Thierry Tidrow; Libretto: Uta Bierbaum

    die stimmlosen
    Musik: Irene Galindo Quero; Libretto: Debo Koetting

    Tako Tsubo
    Musik: Malte Giesen; Libretto: Fanny Sorgo

    2015 wurde bereits zum dritten Mal in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin ein Kompositionswettbewerb für ein neues Werk in der Tischlerei ausgeschrieben. Eine Jury mit u. a. den Komponisten Aribert Reimann, Elena Mendoza und Wolfgang Heiniger wählte am 27. November 2015 aus 41 Bewerbern drei aus, die sich inzwischen mit den drei Librettistinnen, alle Absolventinnen des Studiengangs „Szenisches Schreiben“ der Universität der Künste, auf ein gemeinsames Thema für den Abend geeinigt haben. Uta Bierbaum und Thierry Tidrow, Debo Koetting und Irene Galindo Quero sowie Fanny Sorgo und Malte Giesen arbeiten an verschiedenen Aspekten der „Durchbohrung“ der Welt. Ausgangspunkt für die Stofffindung ist die Legendenbildung um die Tiefenbohrungen auf der russischen Halbinsel Kola, in der die Rede davon ist, dass die Hölle angebohrt worden sei. Die drei musiktheatralischen Werke stellen Fragen an ganz unterschiedliche Durchbohrungen. Auch die Durchbohrung des menschlichen Körpers, die es etwa erlaubt, ein menschliches Herz zu entfernen, kann ein Thema sein. Oder das Bohren von Löchern in die Luft. Das Durchbohren zum Zweck des Durchleuchtens führt zu Fragen an die Transparenz des Individuums, Überwachung durch Datensammlung etc.

    Musikalische Leitung: Manuel Nawri
    Künstlerische Leitung / Dramaturgie / Mentorat: Dorothea Hartmann, Curt Roesler
    Künstlerische Leitung /HfM/ Regie: Claus Unzen, Sven Holm