Dieser Kalender funktioniert auf der Basis selbständiger Eintragungen von Veranstalter*innen und Akteur*innen und erhebt somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Tragen Sie Ihre Veranstaltung hier ein.

 

Informationen zur Veranstaltung

  • Mi
    04
    Okt
    2017

    MYTHOS EUROPA | INKONTINENT

    20:00

    St. Elisabeth, Invalidenstraße 3, Berlin-Mitte

    Lose combo: MYTHOS EUROPA | INKONTINENT

    Performance | Konzert | Installation
    Inmitten multipler europäischer Krisen erscheint es an der Zeit, ein neues Bild unseres Kontinents jenseits geographischer Vorstellungen und Limitierungen zu entwerfen: die Utopie eines InKontinents, der sich als ein mobiler Schutzraum begreifen lässt.

    Seit vielen Jahren erforscht die LOSE COMBO die Möglichkeiten einer performativen Kartographie. In ihrer neuen Arbeit durchleuchtet sie hierfür den variantenreichen Mythos der Entführung Europas durch Zeus mit Hilfe Buckminster Fullers polyperspektivischer Weltkarten-Projektion und verschränkt beides zugleich mit dem polyphonen Formenreichtum der Kunst der Fuge Johann Sebastian Bachs.

    Zwischen flüchtigen elektronischen Bildern und Klängen sind aus dieser Komposition in der St. Elisabeth-Kirche an jedem Abend andere Teile zu hören, die Erzählperspektiven verschieben sich permanent und das Publikum kann in der frei begehbaren Rauminstallation wie auf einer Karte, die weder oben noch unten kennt, navigieren.   

    Performance: Claudia Splitt / Florian Feigl
    Sonar Quartett: Susanne Zapf und Wojciech Garbowski (Violine), Nikolaus Schlierf (Viola), Cosima Gerhardt (Cello)
    Konzept/Raum/Text/Klänge/Video: Jörg Laue
    Technische Leitung: Jörg Bittner
    Klangregie/Tontechnik: Stephan Wöhrmann
    Bildregie/Videotechnik: Florian Fischer
    Künstlerische Mitarbeit: Esther Ernst
    Produktionsleitung: Anna Bergel
    Presse/ÖA: Kerstin Böttcher
    Grafik: Carmen Klaucke

    Eintritt: 15 Euro / erm. 10 Euro

    Eine Produktion der LOSE COMBO in Kooperation mit dem Kultur Büro Elisabeth.
    Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.