Dieser Kalender funktioniert auf der Basis selbständiger Eintragungen von Veranstalter*innen und Akteur*innen und erhebt somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Tragen Sie Ihre Veranstaltung hier ein.

 

Informationen zur Veranstaltung

  • So
    12
    Jun
    2016

    LEA MORO: THE END OF THE ALPHABET

    20:00

    Sophiensaele, Sophienstraße 18, Berlin-Mitte

    THE END OF THE ALPHABET
    EIN SOLO-MUSICAL AUF ROLLSCHUHEN

    I can’t go back to where I used to be. A wondrous place. Every turn a surprise.
    Walt Disney, Aladdin

    Lea Moro performt die große Geste des Musicals in schlichter Abstraktion. Sie begibt sich auf einen extravaganten Alleingang und lässt das Publikum an der Verwundbarkeit, die darin mitschwingt, teilhaben. Auf Rollschuhen bewegt sie sich durch die glanzvolle Leere des Bühnenraums. Sie entwickelt dabei eine ebenso kraftvolle wie brüchige Gesangs- und Bewegungssprache.

    Gängige Inszenierungsmittel des Musical-Genres wie Emotionalität, Bühneneffekte, virtuose Showeinlagen und mitreißende Musik wurden in eine Solo-Inszenierung übertragen. Wie bereits in ihren vorherigen Stücken Le Sacre du Printemps, a ballet for a single body sowie (b)reaching stillness greift sie ein klassisches Musikwerk auf: In Songkapitel strukturiert, begleitet Antonio Vivaldis Die vier Jahreszeiten diese prekäre Kür.

    Ohne es konkret zu benennen, verhandelt The End of the Alphabet Momente, in denen vertraute Zustände zu Ende gehen. Diese Situationen und die damit verknüpften Eindrücke bilden den Stoff für Moros Musical. Klare Narration, eindeutig lesbare Stimmungen und ein beruhigendes Happy End bleiben aus. The End of the Alphabet bietet einen düster-humorvollen Raum für ambivalente Assoziationen, undeutliche Empfindungen und melodramatische Szenarien.

    CHOREOGRAFIE, TANZ Lea Moro DRAMATURGIE Linda Sepp, Maja ZimmermannMUSICAL-SONGS Jana Sotzko LICHTDESIGN Annegret Schalke BÜHNE, KOSTÜMCristina Nyffeler PRODUKTIONSDRAMATURGIE Marie Schmieder GRAFIKDESIGNVincenzo Fagnani DRAMATURGISCHE BEGLEITUNG Igor Dobricic