Dieser Kalender funktioniert auf der Basis selbständiger Eintragungen von Veranstalter*innen und Akteur*innen und erhebt somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Tragen Sie Ihre Veranstaltung hier ein.

 

Informationen zur Veranstaltung

  • Sa
    24
    Mrz
    2018

    THE LONG NOW. Konzerte, Performances, Installationen im Rahmen von MaerzMusik

    19:00

    Kraftwerk Berlin, Köpenicker Str. 70, 10179 Berlin

    30 Stunden Kraftwerk Berlin

    Kuratiert von Berno Odo Polzer, Laurens von Oswald und Harry Glass

    The Necks & ‘A’ Trio
    The Long Now special four hour sextet improvisation
    The Necks
    Chris Abrahams, Klavier
    Tony Buck, Schlagzeug
    Lloyd Swanton, Kontrabass
    ‘A’ Trio
    Mazen Kerbaj, Trompete
    Sharif Sehnaoui, Gitarre
    Raed Yassin, Kontrabass

    Horatiu Radulescu
    Capricorn’s Nostalgic Crickets
    für sieben B-Klarinetten (1972)
    Samuel Dunscombe, Kai Fagaschinski, Theo Nabicht, Michiko Ogawa, Winfried Rager, Michael Thieke, Ingolfur Vilhjalmsoon Klarinette

    Morton Feldman
    For Philip Guston
    für Flöte, Schlagzeug und Klavier (1984)
    S.E.M. Ensemble
    Petr Kotik, Flöte
    Chris Nappi, Schlagzeug
    Joe Kubera, Klavier

    Lucio Capece
    präsentiert „Space Tuning Conditional Music“
    Flying speakers, Analogue Electronics, Saxophone and Sine Waves

    und viele andere

    „The Long Now“ ist ein Ort der andauernden Gegenwart. Ein Raum, in dem sich die Zeit selbst entfalten und das Zeitgefühl sich verlieren kann. Mit einer Dauer von mehr als 30 Stunden lädt das Projekt Besucher*innen ein, sich von der getakteten Chronometrie der Gegenwart zu lösen und sich dieser Zeitblase hinzugeben.

    „The Long Now“ bildet den Abschluss von MaerzMusik − Festival für Zeitfragen 2018. In der monumentalen Kulisse des Kraftwerk Berlin sind Konzerte, Performances und elektronische Live-Acts mit Klang- und Videoinstallationen zu einer großformatigen Komposition in Zeit und Raum versammelt. Von früher Renaissance-Polyphonie bis hin zu musikalischer Avantgarde, experimenteller Elektronik, Ambient Music und Noise reichen die musikalischen Welten, die sich in der vierten Ausgabe von „The Long Now“ wieder zu einer körperlichen und künstlerischen Grenzerfahrung formieren. Wir laden Sie ein, den gesamten Zeitraum von „The Long Now“ im Kraftwerk zu verbringen, zu übernachten oder mehrmals wiederzukommen. Betten werden bereitgestellt.

    In Kooperation mit Berlin Atonal
    Mit Unterstützung von Kraftwerk Berlin

    Das Projekt wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.